Marienskulptur in Wolfratshausen

Frühling in der Pupplinger Au… ... wilde Landschaft ganz nah

Viele Wandertage der Kinder gingen in die Pupplinger Au – was nur mässige Begeisterung bei ihnen hervorgerufen hat. So hab ich mir gemerkt: langweilig, sooooo lang laufen, doof. Weil die Pupplinger Au aber ein Ziel der Blütenwanderungen im neuen Wanderbuch ist und mir noch dazu empfohlen wurde 🙂 ging es am Sonntag bei tollem Frühlingswetter an die Isar.

Gleich am Anfang gab es noch von einem netten Herrn die Geschichte zur Brückenheiligen Maria. Die Figur des Künstlers Anton Ferstl erschien einigen Wolfratshauser Bürgern „gotteslästerlich“…. in ihrem kurzen Rock mit dem munteren Kind in Windeln an der Hand. Sie wurde sogar demontiert und in die Isar geworfen. Trotzdem ist sie nach 30 Jahren wieder an ihrem ursprünglichen Platz zurückgekehrt.

(Nachlesen könnt ihr das z.B. bei wikipedia  und auch in verschiedenen Zeitungsartikeln im Internet.)

Überraschung: der Weg ist wunderschön, es gibt so viel zu sehen. Leberblümchen, Seidelbast, Pestwurz…. Die Natur ist hier richtig wild, auch der Biber der deutliche Spuren hinterlassen hat.

Ein toller, abwechslungsreicher Spaziergang bei dem ich auch noch die Blüten für das Färben der Ostereier sammeln konnte. Diesmal wollte ich die bekannte „Strumpfmethode“ anwenden. Was auch gut geklappt hat, wie ihr hier sehen und lesen könnt.

Als kleinen Schnupperspaziergang gibt es hier eine Bildergalerie, für alle die sich nicht durchklicken möchten, habe ich  einen kleinen Film Pupplinger_Au aus den Bildern vorbereitet.

Viel Spaß beim Anschauen, Durchklicken – aber noch besser ist selber hingehen 🙂

  • Marienskulptur in Wolfratshausen
    Marienskulptur auf der Marienbrücke in Wolfratshausen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.