Wunder-Lauch Allium paradoxum

Andere Namen:

Berliner Bärlauch, Seltsamer Lauch

Familie:

Amaryllisgewächse (Amaryllidaceae)

Beschreibung:

Er ist dem Echten Bärlauch (Allium ursinum) sehr ähnlich und wie dieser kann auch der Wunder-Lauch in Massenbeständen auftreten. Er ist sehr robust gegenüber Kälte und gehört mit zu den ersten essbaren Grünpflanzen im Jahr. Beim Wunderlauch ist der typische Lauch/Knoblauchgeruch vorhanden. Der dreikantige Stängel ist unbeblättert.

in der Volksheilkunde

Durch seine Inhaltsstoffe Allicin, ätherische Öle, Flavonoide, Vitamin C wird dem Wunderlauch eine appetitanregende, blutdrucksenkende, cholesterinsenkende und immunstärkende Wirkung nachgesagt.

in der Küche
Wunderlauch-Pesto

1 Handvoll Wunderlauch (ca. 200 g), 250 ml Rapsöl oder Olivenöl, 3-5 EL Nüsse oder Kerne  (Haselnüsse, Pinienkerne, Sonnenblumenkerne), Salz und Pfeffer.
Die Nüsse oder Kerne in einer Pfanne ohne Öl anrösten. Den Wunderlauch waschen und zerkleinern. Dann das Öl, Wunderlauch und Nüsse mit einem Mixer fein pürieren und anschließend mit Salz abschmecken.

Wunderlauch-Frischkäse

Für einen Frischkäse, Kräuterquark einfach Zwiebel und Wunderlauch kleinhacken und mit dem Frischkäse oder Quark vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

 

 

Vorsicht:
Verwechslungsgefahr besteht mit dem stark giftigen Gefleckten Aronstab (Arum maculatum), der starke Hautreaktionen hervorruft. Auch der Aronstab treibt früh aus. Seine Blätter sind pfeilförmiger und netznervig und meist gefleckt. Die aasartigen Duftstoffe des Aronstabes locken viele Insekten an - Wunderlauch riecht nach Knoblauch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.